Das „Porzellanschloss“ von europäischem Rang

Schloss Favorite Rastatt

Fliesen im Stil der Delfter Fayence

Die Sala Terrena

Eine Sala Terrena, einen Gartensaal, besitzt fast jedes barocke Schloss. Doch in Schloss Favorite Rastatt fand man dafür eine ungewöhnliche Gestalt.

Sala Terrena in Schloss Favorite Rastatt; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Arnim Weischer

Geflieste Wände in Delfter Manier.

Ein Saal über mehrere Geschosse

Der achteckige Saal im Erdgeschoss öffnet sich nach oben, reicht durch alle Geschosse bis zur Kuppel. Seine Wände sind mit blau-weißen Fliesen verkleidet, die sich im ganzen Schloss wiederfinden. Die einfachen, liebevoll aufgemalten Motive mit Tieren und Landschaften sollten die bis heute berühmten Fayencen aus Delft imitieren. Diese holländische Keramik kopierte das begehrte, aus China importierte blau-weiße Porzellan, das man in Europa vor 1710 nicht herstellen konnte.

Wasserbeckennische in der Sala Terrena von Schloss Favorite Rastatt; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Urheber unbekannt

Eine Wasserbeckennische mit der Personifikation des Winters.

Die Figuren in der Sala Terrena

In halbrunden Nischen sind große Skulpturen zu sehen. Caritas, die christliche Liebe, und Justitia, die Gerechtigkeit, stehen sich gegenüber – Tugenden, die für Sibylla Augusta als Landesherrin und fromme Katholikin von besonderer Bedeutung waren. Die übrigen Frauenfiguren, von Putten begleitet, symbolisieren die vier Jahreszeiten, aber auch Tageszeiten und Temperamente. Einst waren sie Teil von Raumbrunnen, die dem Schloss im Sommer Kühlung verschaffen sollten.

TIPP

Werfen Sie während der Führung einen Blick auf die Fliesen! Die Vielzahl der Motive ist verblüffend.

Auch interessant

Mehr erfahren

Kunstwerke & Räume

Bitte wählen Sie maximal 5 Schlagwörter aus.