Das „Porzellanschloss“ von europäischem Rang

Schloss Favorite Rastatt

Wertvolle Stoffe und böhmisches Glas

Das Schlafzimmer

der Markgräfin

Böhmische Leuchter, aufwendige Stickereien – in den Schlafzimmern von Schloss Favorite Rastatt war die Ausstattung besonders prächtig. Einer der Höhepunkte: das original erhaltene Paradebett im Schlafzimmer der Markgräfin.

Allianzwappen von Baden und Sachsen-Lauenburg am Alkoven im Schlafzimmer der Markgräfin in Schloss Favorite Rastatt; Foto: Landesmedienzentrum Baden-Württemberg, Lutz Hecker

Das Allianzwappen von Baden und Sachsen-Lauenberg am Alkoven.

Die Ausstattung des Schlafzimmers

Im Schlafzimmer geht es elegant zu. Auf dem Boden glänzt der Stuckmarmor, an der Decke hängt ein aufwendiger Leuchter aus böhmischem Glas. In einem Alkoven, der großen, vom übrigen Teil des Raums abgegrenzten Bettnische, steht Sibylla Augustas Paradebett. Hier ist der wichtigste Ort des Zimmers, und das wird auch durch das Wappen über der Nische betont. Es ist das Allianzwappen von Baden und Sachsen-Lauenburg – der beiden Familien, die sich durch die Heirat Markgraf Ludwig Wilhelms mit Sibylla Augusta vereinigt hatten.

Das Schlafzimmer der Markgräfin in Schloss Favorite Rastatt; Foto: Landesmedienzentrum Baden-Württemberg, Lutz Hecker

Das Schlafzimmer der Markgräfin.

Die Nutzung des Paradebettes

Paradebetten hatten in den Schlössern absolutistischer Fürsten eine ausschließlich repräsentative Funktion. Im frühen 18. Jahrhundert standen sie meist mit dem Kopfende an der Wand. Geschlafen wurde hier nie, dafür gab es weitere Betten in den angrenzenden Privaträumen. Sie waren einfacher gestaltet und haben sich nicht erhalten.

Das Paradebett Sibylla Augustas in Schloss Favorite Rastatt; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Dirk Altenkirch

Das Paradebett Sibylla Augustas.

Das Paradebett Sibylla Augustas

Das Paradebett mit frei tragendem Himmel ist mit chinesischem Seidendamast und italienischem Silberbrokat bezogen. Einst wurde die Farbe des Damasts als „celadon“ – also meergrün – beschrieben, heute ist sie verblasst. Die Applikationen und die Stickereien aus Seiden- und Metallfäden, mit denen die Stoffe versehen sind, sind von herausragender Qualität. Zu Sibylla Augustas Zeiten waren auch die Textilien an den Wänden des Schlafzimmers auf die Farben des Bettes abgestimmt.

Die original erhaltenen Textilien des Bettes besitzen aufwendige Stickereien und Applikationen.

Mehr erfahren

Persönlichkeiten
Kunstwerke & Räume
Arbeit & Vergnügen

Bitte wählen Sie maximal 5 Schlagwörter aus.